Sie befinden sich hier: Geschichte

Geschichte

Pfarr und Wallfahrtskirche Mariä unbefleckte Empfängnis,
Neubeuern Patrozinium 8. Dezember

Ein erstes Gotteshaus im Markt Neubeuern entstand in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Zeugnis dafür ist der romanische Teil des Kirchturms, dessen vermauerte Schallöffnungen noch zu erkennen sind.

In die, Anfang des 16. Jahrhunderts im gotischen Stil erbaut und erweiterte Kirche, wurde zwischen 1470 und 1480 die jetzt noch im Hochaltar stehende Muttergottes mit Kind eingesetzt.

1498 ereignete sich das sogenannte Glöckleinwunder. An dem Abend des hl. Märtyrers Sebastian ... da die Kirchen und der Glockenturm unseres lieben Frauen Gotteshaus hier zu Neybeiern im Markt verperrt gewesen sind wäre es eigentlich nicht möglich gewesen, dennoch hat die kleine Glockn im Turm laut geläutet. Da sind viele Personen im Markt aufgewacht, haben die Kirchen aufgesperret und im Kirchenturm gesucht, ob man jemanden finden kann, der geläut hat. Es war aber niemand gegenwärtig. Diese kleine "Gnadenglocke" hängt heute noch im Turm und wird nur einmal im Jahr zum Gnadenfest am 4. Fastensonntag zu Wandlung und Andacht geläutet. Mit den erste Gebetserhörungen in den nun folgenden Jahren mehrt sich langsam der Zustrom der Wallfahrer.

1512 ist ein weiteres Wunderzeichen zu vermerken das Lichtwunder: " In der Karfreitagsnacht, in der das Gotteshaus unser lieben Frauen hier zu Neybeiern längst versperret gewesen ist, wurde ungefähr um Mitternacht, ein großes ungewöhnliches Licht in der Kirchen gesehen. Die Wächter auf dem Schloß kamen herab in den Markt gerannt und schrien: "es brennt in der Kirche!" Der Kaplan hörte das Geschrei sowie etliche Bürger und alle sahen das große ungewöhnliche Licht auch und meinten die Kirchen brenne inwendig. Also hat man eilends das Gotteshaus aufgesperrt und während man aufgesperrt hat ist das Licht verschwunden und man sah in der Kirch nichts mehr davon. Beide

Wunderzeichen wurden später vom Erzbischöflichen Ordinariat in Salzburg untersucht und bestätigt.

Filialkirche hl.Dreifaltigkeit

Altenbeuernis bis etwa 1839 St.Rupertus

Die Kirche in Altenbeuern ist  St. Rupert bzw. der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht und ist eine der ältesten Kirchen in der Region. Ihre Wurzeln gehen bis in das Jahr 788 n.Chr. zurück und ist sie umgeben von sehenswerten alten Höfen.

 
 

Kommende Termine